Glaukom: Frühe Vorsorge bannt die Gefahr

Der "Grüne Star" (Glaukom) ist eine Erkrankung des Sehnervs, bei der häufig der Augeninnendruck erhöht und/oder die Durchblutung des Sehnervskopfes gestört ist. Dadurch kann es zu einer Sehver- schlechterung mit Gesichtsfeldausfällen bis zum Verlust des Augenlichtes kommen. Die Erkrankung ist heimtückisch, da sie lange Zeit für den Patienten unbemerkt verläuft. Deshalb sind regelmäßige Vorsorge- untersuchungen besonders wichtig.
Unsere Facharztpraxis in Remscheid, eine der größten Glaukom-Praxen im Bergischen Land, verfügt über langjährige Erfahrung in Vorsorge, Diagnostik und Verlaufskontrolle bei Glaukomerkrankungen und kann Ihnen alle modernen Apparate und Untersuchungsmethoden anbieten.

Vorsorge

Ein erhöhtes Risiko, am Grünen Star (Glaukom) zu erkranken, besteht ab dem 40. Lebensjahr. Besonders gefährdet sind Patienten mit zu niedrigem Blutdruck, Kurzsichtigkeit und/oder Glaukomerkrankungen innerhalb der engeren Familie. Da Glaukome meist keine Schmerzen verursachen, ist eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung für die Früherkennung besonders wichtig. Frühzeitig erkannt ist es möglich, den Grünen Star wirksam zu behandeln. Wird er zu spät diagnostiziert, droht der Verlust des Augenlichtes.

Die Vorsorge in unserer Praxis geschieht
mittels der üblichen, zeitgemäßen Standarduntersuchungen
mittels der Untersuchung der Nervenfaserschichtdicke (GDX)

Diagnose

Die Diagnose eines Glaukoms kann heute mit Hilfe völlig schmerzfreier und zum Teil "berührungsloser" Methoden erfolgen.

Zur Diagnose werden in unserer Praxis folgende Methoden kombiniert:
Messung des Augeninnendrucks
Beurteilung des Sehnervkopfes mit Hilfe der Spiegelung des Augenhinter- grunds
Messung der zentralen Hornhautdicke (Pachymetrie)
Nervenfaseranalye (GDX) - Messung des Gewebes am Augenhintergrund, das direkt durch ein Glaukom geschädigt wird

Therapie

Das Glaukom entsteht durch einen erhöhten Augeninnendruck, der den Sehnervkopf schädigt. Die Ursache für den zu hohen Augeninnendruck liegt meist in einer krankhaften Veränderung der Abflusswege. In den meisten Fällen kann er durch die regelmäßige Anwendung entsprechender Augen- tropfen gesenkt werden.

Grauer Star

Übrigens: Im Gegensatz zum Grünen Star bezeichnet der Graue Star (Katarakt) eine Trübung der Augenlinse, die für den Betroffenen mit einer abnehmenden Sehschärfe, Veränderung der Farbwahrnehmung und höherer Blendungsempfindlichkeit einhergeht. Auch die Diagnose des Grauen Stars nehmen wir natürlich in unserer Praxis vor.
Der Graue Star kann heutzutage mit Hilfe sehr schonender mikrochirurgischer Operationsverfahren entfernt werden.